Übungen

Übungen gegen Nackenschmerzen

20.05.2020

Written by: Jonas Gerstenberger

In diesem Artikel wirst du alle grundlegenden Informationen bekommen, wie du deine Nackenschmerzen langfristig beseitigen kannst. Der Artikel ist auf gebaut in vier Unterpunkte, damit du die ganze Thematik verstehst und wirklich in die Umsetzung kommen kannst.


  1. Anatomisches Verständnis von Nackenschmerzen
  2. Selbsttest um den Verspannungsmechanismus zu verstehen
  3. Zwei effektive Übungen
  4. Umsetzungsfähigkeit
  5. Unsere 5 besten Tipps gegen Nackenschmerzen

Anatomisches Verständnis von Nackenschmerzen


Die Nacken- und Schultermuskulatur liegen sehr nah bei einander und arbeitet normaler Weise harmonische zusammen um die Bewegung um Körper auszuführen. Bei klassischen Nackenverspannungen kommt es häufig dazu, dass die Muskulatur die den Nacken und die Schultern nach oben zieht stark beansprucht wird und die Muskulatur die den Nacken und die Schultern nach unten zieht inaktiv sind. Durch die übermäßige Beanspruchung der Muskulatur die den Nacken und die Schultern nach oben zieht (Elevatoren) kommt es zu Verspannungen.

Grundlegend ist also wichtig für dich zu verstehen, dass es Muskeln im Körper gibt, die die deine Schultern und dein Nacken nach oben ziehen können (Elevatoren) und Muskeln die nach unten ziehen (Depressoren).

Das Ziel muss es für dich sein, die Muskulatur die den Nacken und die Schultern nach unten zieht wieder zu aktivieren. Dadurch wird sich mittelfristig und langfristig deine Verspannung im Nacken lösen und deine Schmerzen werden weniger.

Selbsttest um den Verspannungsmechanismus zu verstehen



Der Selbsttest dient dazu um dir das oben beschriebene nochmal klar zu machen. Damit du es wirklich verstehst, was das Problem ist. Für den Selbsttest musst du dich einfach nur hinstellen und deine Arme zur Seite abheben, sodass dein Handrücken dabei immer nach oben zeigt.

Wenn du eine gute Körperhaltung hast und keine Probleme, dann sollten dabei deine Schultern an der gleichen Stelle bleiben. Bei Personen mit Nackenschmerzen und einer muskulären Disbalance zieht sich dabei der Nacken stark zusammen und die Schultern gehen nach oben.
Das perfekte Beispiel dafür, dass in deinem Alltag dann die ganzen Muskeln die nach oben ziehen übermäßig arbeiten und somit verspannt sind. So entstehen Nackenschmerzen.

Hier auch noch ein Video um den Test vor Augen zu haben




Zwei effektive Übungen

1. Übung: Cross Push (4 mal 20-25 Wiederholungen)

Erste Übung gegen Nackenschmerzen

Strecke deine Hände gerade aus und überkreuze deine Arme. Jetzt versucht du die Fingerspitzen so weit zum Boden zu bringen wie es nur möglich ist. Du willst die Schultern nach unten vorne ziehen.


2. Übung Trizeps Extensions (4 mal 20-25 Wiederholungen)

Du stehst in einer gerade aufrechten Position. Dein Ellenbogen bleibt jetzt die ganze Zeit an dem einen Punkt. Jetzt beginnt du dein Unterarm Über das Ellenbogengelenk nach oben und unten zu bewegen. Du willst dabei Spannung auf deinen Triceps bekommen und deinen Rücken fest machen.
Bei jeder Wiederholung solltest du mehr Spannung im ganzen Körper aufbauen. Diesmal willst du die Schultern nach hinten unten ziehen.


Umsetzungsfähigkeit



Die Umsetzungsfähigkeit ist die eine und wichtigste Fähigkeit die darüber entscheidet ob du weiter Nackenverschmerzen haben wirst, oder nicht.
Erst wenn du an dem Punkt kommst wo es kein Wunsch mehr ist, sondern ein wahres Bedürfnis ist deine Nackenverspannungen zu lösen wird etwas bei dir ändern. Erst dann einfach aus dem Grund, weil der Körper so gestrickt ist. Wir wenden nur Energie für Sachen auf die wirklich fürs Überleben wichtig sind. Wenn du dich deine Körper und dein Gesundheit nicht ernst nimmst, wirst du auch nie die Energie und die Motivation finden etwas dafür zu tun.
Dir wird nichts geschenkt, aber dafür wirst du um so selbstbewusster und stolzer sein, wenn du durch ehrliche Arbeit deine Probleme beseitigen konntest.

Unsere 5 besten Tipps gegen Nackenschmerzen

  1. Qualitative Bewegungen - Deine Gelenke haben bestimmt Bewegungsumfänge und Bereiche. Wende anfängst diese wirklich zu bewegen. wird dein Muskulatur stärker und funktioneller denn je zuvor.
  2. Tief durchatmen - Oftmals kommen Nackenverspannungen von zu viel Stress im Alltag der sich im Körper einkapselt. Durch tiefen einatmen kannst du dich sofort entspannen.
  3. Kontinuität - Wenn du dein Problem wirklich behoben haben willst musst du kontinuierlich an dir arbeiten, stärker werden und deinen Körper besser verstehen.
  4. Faszienmassage - Hole dir ein Faszienball zur Hilfe und benutze ihn um punktiert deine Muskulatur zu lockern
  5. Baue Gewohnheiten auf die für dich arbeiten. - Ob direkt eine 5 min Routine nach dem Aufstehen, Training mit deinen Freunden oder eine kleine Bewegungsroutine am Arbeitsplatz. Sportliche Gewohnheiten sind ein muss.

Fazit



Wenn du gerade dabei bist dich mit dem Thema zu beschäftigen, dann melde dich doch mal uns und nimm ein kostenlosen Analysengespräch in Anspruch. Wir können dort zusammen herausfinden wo du hinwillst und was du dafür tun musst. Ohne das zu lange eigene Recherche betreiben musst.

Stay FIT and FOCUSED

Written by: Jonas Gerstenberger